Flammkuchenteig

Flammkuchenteig

Wieso ich erst vor wenigen Wochen auf die Idee gekommen bin, Flammkuchenteig selbst zu machen, weiß ich nicht. Eines weiß ich aber: Ich werde nie wieder Flammkuchenteig kaufen, weil er nämlich blitzschnell selbst zu machen ist. Für 2 Fladen braucht man nichts anderes als:

– 200 g Mehl
– 100 ml warmes Wasser
– 2 EL Rapsöl
– 1 gestr. TL Salz (oder 1 EL Zucker für die süße Variante)

Zutaten gut miteinander verkneten und eine halbe Stunde ruhen lassen.

 

Den Teig halbieren und zu zwei sehr dünnen, runden Fladen ausrollen.

 

Den Rand auffalten (dann läuft der Frischkäse- oder Creme Fraiche-Guss nicht über den Teig hinaus).

 

 

 

Fertig!

 

Für den Guss 200 g Creme Fraiche (oder Frischkäse) mit 1 Ei verrühren und auf den beiden Fladen verteilen.

Belag nach Belieben herzhaft: Zwiebeln, Spinat, Kapuzinerkresseblätter, Lauch, Zucchini … oder süß:  Äpfel, Birnen, Beeren…

Backofen auf 250 Grad vorheizen und den Flammkuchen auf der untersten Schiene ungefähr 10 Minuten backen. In den letzten Minuten beobachten, damit er nicht zu dunkel wird. Evtl. mit Alufolie abdecken.

Der Phantasie sind beim Flammkuchenbelag keine Grenzen gesetzt. Den Flammkuchen mit Himbeeren habe ich mit Vanillepudding gefüllt und die Früchte nach dem Backen reingesteckt. Und den Teig habe ich nicht flach auf ein Blech gelegt, sondern in eine Tarteform.