Nicht nur für Eichhörnchen

Nicht nur für Eichhörnchen

Letztes Jahr produzierten die Buchen keine Früchte. Die Bäume trugen zwar ein üppiges Blätterkleid, von Bucheckern aber war weit und breit nichts zu entdecken. Dieses Jahr ist das anders, denn 2020 ist ein sogenanntes Mastjahr. Das bedeutet: Die Buchen sind üppig bestückt mit Bucheckern. Die Gelegenheit sollte man nutzen – wer weiß, wann es wieder so eine Gelegenheit gibt. Frühestens in zwei Jahren. Eher später …

 

 

Ich nutze die Gelegenheit und ernte seit Tagen jedes Mal beim Joggen. Zuhause lege ich die – oft noch geschlossenen – Nusseckern auf ein Brett, und am nächsten Tag sind sie offen und geben ihre Nüsschen frei. Jede Frucht zwei.

 

Zugegeben, mit Bucheckern zu kochen/backen ist eine zeitaufwändige Angelegenheit, denn den kleinen Nüssen den Inhalt zu entlocken, ist gar nicht so einfach: Man nimmt eine Buchecker in die Hand, schneidet ihr mit einem scharfen kleinen Messer die Spitze ab und zieht dann mit der Messerspitze eine der drei Seiten nach unten ab. Dann pult man die Nuss heraus. Sofern überhaupt eine drin ist …

 

 

Ob das der Fall ist, kann man vorher prüfen. Lässt sich die Buchecker seitlich mit drei Fingern zusammendrücken, ist eine taube oder keine Nuss drin.

Weist die Buchecker ein Loch auf, ist sie ebenfalls hohl – weil eine hübsche kleine Raupe die Nuss bereits aufgefuttert hat.

Nach einer Stunde Arbeit sieht das Ergebnis in etwa so aus:

 

Bucheckern enthalten die schwach giftigen Stoffe Fagin, Oxalsäure und Blausäure und müssen vor dem Verzehr erhitzt werden, weil Hitze die Stoffe neutralisiert. Also mit kochendem Wasser aufbrühen oder ein paar Minuten in der Pfanne rösten.

Informationen hierzu gibt es beim Gartenjournal.

 

Rezepte mit Bucheckern gibt es demnächst – hier im Kochlustblog.

Übrigens: So sehen Buchen-Babys aus:



2 thoughts on “Nicht nur für Eichhörnchen”

    • Danke, liebe Sabine. Jetzt weißt du also, wo du das nächste Mal Gassi gehen solltest. Vermutlich musst du gar nicht weit gehen. Wir Landbewohner haben es diesbezüglich ja sehr gut. Ich ernte jedes Mal beim Joggen. Nicht nur Bucheckern, sondern auch Springkraut- und Breitwegerich-Samen. Und natürlich Wiesenkerbel und Wiesenbärenklau.

      Ganz liebe Grüße
      Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.