Quittenmus

Quittenmus

Quitten kannte ich bislang nur vom Namen her. Das wollte ich ändern und ich habe ein Quittenmus zubereitet. Dauert ein bisschen – aber es schmeckt sehr gut und kann vielseitig verwendet werden.

Quittenmus

1. November 2020
: 3-4 Gläser
: 45 Min.
: 15 Min.
: leicht

von:

Zutaten
  • 1 kg Quitten (ungeschält)
  • 300 g Wasser
  • 150 g Zucker (je nach Säuregehalt der Quitten auch mehr)
  • 1 El Zitronensaft
  • 1 TL Zimt
  • 2 Sternanis
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Zubereitung
  • 1 Jede Quitte schälen und vierteln. Das Kerngehäuse sorgfältig entfernen, die Viertel in kleine Würfel schneiden und sofort ins vorbereitete Wasser geben.
  • 2 Die Quittenmasse einmal aufkochen und dann ungefähr eine Viertelstunde köcheln lassen. Prüfen, ob weiterer Zucker zugegeben werden muss. (Meine Quitten waren enorm sauer, ich habe ungefähr 250 g Zucker gebraucht.) Zum Schluss den Vanillezucker in die Fruchtmasse einrühren.
  • 3 Das Mus sofort in 3 – 4 mit heißem Wasser ausgespülte mittelgroße Marmeladegläser mit Schraubdeckeln füllen, gut zuschrauben und auf den Kopf stellen. Nach einer Viertelstunde wieder umdrehen.

Warum man die Gläser auf den Kopf stellt: Die kochend-heiße Marmelade soll möglichen Keime, die sich gern am Rand des Glases oder innen am Deckel befinden, den Garaus machen. Dazu muss die Masse an diese Stellen gelangen, und das geschieht durch das Stürzen des Glases auf den Kopf. Kühlt das Glas ab, zieht sich die eingeschlossene Luft zusammen, und es entsteht ein Unterdruck. Dieser zieht den Metalldeckel leicht an und verschließt dadurch das Glas.

Bei den oben abgebildeten Früchten handelt es sich um sogenannte Scheinquitten. Sie können genauso verarbeitet werden wie die richtigen Quitten, benötigen aufgrund des höheren Säuregehaltes aber mehr Zucker.

Apfelquitten

Birnenquitten



1 thought on “Quittenmus”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.