Sommerobst-Kuchen mit Fenchelfrüchten

Sommerobst-Kuchen mit Fenchelfrüchten

Vorhin kam ich vom Einkaufen zurück, schlenderte durch unseren Garten und entdeckte dort einen großen und winzige Früchte tragenden Wild-Fenchelstrauch.

Der gehört einem Nachbar, der die Pflanze – soweit ich mich richtig erinnere – in Italien ausgegraben und hier angepflanzt hat.

Ich zupfte ein paar Früchtchen ab und probierte. Sie schmeckten lecker – mit sanftem Fenchelaroma.

Ach, dachte ich, mit diesen Früchtchen könntest du doch deinen Kuchen verfeinern. Ich hatte nämlich vor, einen sommerlichen Obstkuchen zu backen. Mit Nektarinen, Zwetschgen und Trauben.

Gedacht, getan. Ich pflückte ein paar Blütendolden vom Wilden Fenchel (ich darf das, denn ich verstehe mich mit diesem Nachbar sehr gut) und machte mich ans Werk.

Hier nun das Rezept:

Sommerobst-Kuchen

17. August 2019
: 25 Min.
: 40 Min.
: leicht

von:

Zutaten
  • 1 Packung frischer Blätterteig
  • 1 Packung Vanillepudding
  • 2 EL Birkenzucker
  • 100 g Mandeln
  • 1 Handvoll Fenchelfrüchte
  • 500 g flache Nektarinen
  • 250 g Zwetschen
  • 3–4 Aprikosen
  • 50 g blaue Trauben (kernfrei)
Zubereitung
  • 1 Eine Tarteform mit dem Blätterteig auslegen.
  • 2 Vanillepudding kochen und über den Teig gießen.
  • 3 Mandeln mahlen und über den Pudding streuen.
  • 4 Die Hälfte der Fenchelfrüchte von den Dolden zupfen und über den Mandeln verteilen.
  • 5 Die Nektarinen um den Kern herum in keilförmige Stückchen schneiden. Die Zwetschgen halbieren, Kern entfernen und vierteln. Aprikosen halbieren und Kern entfernen.
  • 6 Früchte von innen nach außen kreisförmig in den Pudding stecken.
  • 7 Im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen ungefähr 40 Minuten backen.
  • 8 Mit den restlichen Fenchelfrüchten bestreuen.
  • 9 Je nach persönlichem Geschmack noch mit Birkenzucker nachsüßen – über die Zwetschen streuen zum Beispiel. Denn sind ja leicht säuerlich und können ein bisschen Süße vertragen.

Durch die kleinen Fenchelfrüchtchen hat dieser frisch-fruchtige Sommerkuchen hat ein dezentes Fenchel-Aroma.

Übrigens: Ich persönlich mag es nicht so süß und nehme immer ein bisschen weniger Zucker als in herkömmlichen Rezepten.

 

Eine kleine Foto-Reportage:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.