Laugenbrötchen

Laugenbrötchen

Mein erstes selbstgebackenes Laugengebäck: Laugenbrötchen. Als Belag dienen Kürbis- und Sonnenblumenkerne und meine Lieblingssamen: vom Breitwegerich und Springkraut.

Laugenbrötchen

29. November 2020
: 12 Stück15M
: mittel

von:

Zutaten
  • Brötchen:
  • 400 g Weizenmehl
  • 100 g Getreideflocken
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 300 ml warmes Wasser
  • 60 g Butter
  • 1 TL Ahornsirup
  • 1 EL Apfelessig
  • 2 gestr. TL Salz
  • ...........................................
  • Lauge:
  • 1 l Wasser
  • 3 EL Natron (Haushaltsnatron)
  • ...........................................
  • Belag:
  • Springkrautsamen
  • Breitwegerichsamen
  • Kürbiskerne
  • Sonnenblumenkerne
Zubereitung
  • 1 Für die Brötchen alle Zutaten mindestens 10 Minuten miteinander verkneten.
  • 2 Teig solange gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Das ist in ungefähr einer Stunde der Fall.
  • 3 Teig zu einer Rolle formen und in 12 Stücke schneiden.
  • 4 Jedes Teigstück mehrfach falten und dann auf einem bemehlten Backbrett schleifen.
  • 5 Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Danach rausnehmen und wieder auf Zimmertemperatur bringen.
  • 6 Wasser aufkochen und Natron hinzufügen.
  • 7 Brötchen für ungefähr 30 Sekunden in die Natronlauge tauchen, rausheben, abtropfen lassen, kreuzweise einschneiden und mit gewünschtem Belag bestreuen.
  • 8 Im auf 220 Grad vorgeheizten Backofen ungefähr 20 Minuten backen.

Mit Haushaltsnatron ist das Laugenaroma nicht ganz so intensiv wie bei dem Natron, das Bäcker für Laugengebäck verwenden. Aber dafür braucht man es auch nicht zu verdünnen und muss auch nicht aufpassen, sich mit Laugenspritzern zu verletzen.

Der Samen von Breitwegerich und Springkraut lässt sich prima trocknen, und ich habe mir rechtzeitig einen Wintervorrat angelegt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.