Spargelrisotto mit Wiesenbärenklau

Spargelrisotto mit Wiesenbärenklau

Gut, dass Spargel und junger Wiesenbärenklau zur selben Zeit wachsen. Das sollte man nutzen! Die Aroma-Kombination ist etwas ganz besonderes.

Spargelrisotto mit Bärenklau

22. Mai 2021
: 2 Personen
: 40 Min.
: leicht

von:

Zutaten
  • 400 g Spargel
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 g Risotto-Reis
  • 100 ml trockener Weißwein
  • 750 ml Gemüsebrühe (Spargelfond und gekörnte Brühe)
  • 1 Bio-Orange
  • 8-12 Wiesenbärenklau-Blätter mit Stiel
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz/Pfeffer
Zubereitung
  • 1 Spargel schälen, vier halbe Stangen (mit Kopf) aufheben, den Rest in dicke Scheiben schneiden und in Salzwasser 5 Minuten kochen, durch ein Sieb gießen, dabei Spargelfond auffangen. Spargelstücke warmhalten.
  • 2 Schalotte würfeln und in heißem Olivenöl anbraten.
  • 3 Reis dazu schütten und glasig dünsten.
  • 4 Weißwein hinzufügen, den Reis gut umrühren und 2–3 Minuten köcheln lassen.
  • 5 Nach und nach Gemüsebrühe hinzufügen, sodass der Reis immer knapp mit Flüssigkeit bedeckt ist. Dabei fleißig rühren!
  • 6 Dies solange wiederholen, bis der Reis gar, aber noch bissfest ist. Das dauert ungefähr 20 Minuten.
  • 7 Orangenschale abreiben, 1 TL Zesten aufheben.
  • 8 Orange auspressen und den Saft mit der abgeriebenen Schale zum Risotto geben.
  • 9 Vom Bärenklau die Blätter abzwicken, fein schneiden, in heißem Olivenöl ungefähr 2 Minuten dünsten und mit den gegarten Spargelstücken unter das Risotto rühren.
  • 10 Risotto noch 1 Minute köcheln lassen, dann auf kleinster Flamme warmhalten.
  • 11 Blattstiele vom Bärenklau in ungefähr 8 Zentimeter lange Stücke schneiden.
  • 12 Olivenöl erhitzen und halbierte Spargelstangen von beiden Seiten 4 Minuten braten. Dann die Bärenklaustiele hinzufügen und das Gemüse weitere 3 Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  • 13 Risotto auf Tellern anrichten und das gebratene Gemüse darüber geben.
  • 14 Mit Orangenzesten dekorieren.

 

Fragt mich jemand, wie Bärenklau schmeckt, muss ich passen. Das Aroma lässt sich nicht beschreiben beziehungsweise mit keinem anderen vergleichen. Wüssten ich nicht, wie Spargel schmeckt, ginge es mir übrigens genauso. Es gibt einfach Aromen, die sich nicht vergleichen lassen, weil sie einzigartig sind. Das ist ja auch das Gute daran. Denn wenn etwas ähnlich schmeckt wie etwas anderes, lässt es sich leicht austauschen. Was zwar auch seinen Vorteil hat, aber das Unverwechselbare ist mir  lieber.

So oder so ist dieses Spargelrisotto mit Wiesenbärenklau das beste Risotto, was ich je auf dem Teller hatte – spargelmäßig.
Wiesenbärenklau schmeckt übrigens nicht nur gut, er ist auch sehr gesund, weil er viel Vitamin C enthält, außerdem Kalium, Kalzium und Magnesium.



2 thoughts on “Spargelrisotto mit Wiesenbärenklau”

  • Liebe Frau Blaes, seit Monaten besuche ich Ihr Blog, und möchte danke sagen für die vielen kreativen Rezepte. Was mir besonders gefällt, ist, dass alles so einfach nachzukochen ist. Ich stehe nicht gern stundenlang in der Küche …
    Viele Grüße
    Marianne

    • Liebe Marianne, habe erst heute Ihren Kommentar entdeckt. Vielen Dank dafür!
      Dass Sie nicht gern lange in der Küche stehen, kann ich gut verstehen – geht mir ebenso. Deshalb sind die meisten meiner Rezepte relativ einfach und schnell zu kochen.
      Viele Grüße zurück – Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.